Direkt vor der Berliner Haustür wurde dieses Jahr die Deutsche Meisterschaft der A-Jugend ausgespielt. Berlin war dabei insgesamt durch 6 männliche und 2 weibliche Teilnehmer (sowie im Verlauf des Wettkampfes 3 Pacern, Emil Klaus, Dean Lange und Leon Borchert) vertreten.

Bereits der erste Wettbewerb startete erfolgreich, wenn auch vielleicht nicht erfolgreich wie der Eine oder die Andere gehofft haben mag. Eingewöhnung auf dem durchaus anspruchsvollen Ölbild und Räumfelder verhindert in Kombination mit einer starken Konkurrenz bei den Jungs noch Besseres. Aber 3. (Patrick Weichert) und 4. Platz (Nico Neubüser) sowie in den Anschlussplätzen ein 9. Platz (Oliver Grumbach) markierten bereits, wozu das starke Berliner Team fähig ist.

Die Mädchen gingen diesmal leider mit deutlichem Trainingsrückstand in das Rennen und behrrschten die erste Startsquad recht gut. Erst durch die starken Spielerinnen der anderen Landesverbände in der zweiten Squad wurden sie auf die unter den gegebenen Vorzeichen guten Plätze 5 (Lisa-Marie Felger) und 6 (Lilian Althaus) verdrängt.

Im Doppel bot sich für die Mädchen ein ähnlicher Verlauf: Platz 2 in der ersten Squad, und leider am Ende nur Platz 8.

Die Jungs konnten dafür in der 3. Squad zeigen, was sie so drauf haben. Während Patrick Weichert und Nico Neubüser sich ja von Beginn an stark im ganz oberen Bereich des Spielerfeldes zeigten, war es ja am Vortag weder für Oliver Grumbach noch für Felix Hübner nach Wunsch gelaufen. Das sollte nun anders werden! Mit einem bemerkenswerten Spieltag sicherten sich die Beiden Platz 3 direkt hinter Patrick Weichert und Nico Neubüser. Super gemacht!

Die Königsdisziplin, der Teamwettbewerb, musste wegen fehlender Teilnehmerinnen von den Mädchen als Busterspieler zur Sicherung von Platzierung für die All-Event-Wertung gespielt werden. Und das gelang Lisa-Marie Felger mit Platz 4 dann auch nach spannendem Kopf-an-Kopf-Duell mit Nele Niehus. Das bedeutete Kräfte schonen mit einem Freilos für die erste Runde des Masters.

Das Berliner Jungen-Team präsentierte sich als Mannschaft geschlossen und mit einer von den anderen Teams nicht attackierbaren Gesamtleistung. Platz 1 und ein halbwegs beruhigender Abstand von rund 150 Pins nach den ersten drei Spielen. Und in der zweiten Runde legten sie noch einmal richtig los. Platz 1 war dem Team nicht zu nehmen! Toll!

Im abschließenden Masters konnte Nico Neubüser die Oberhand behalten. Er musste sich im K.O.-System (2 Sieg-Spiele) nur in der Finalrunde geschlagen geben. Da sein Gegner jedoch kein Deutscher war, bedeutete dies Platz 1 und Deutscher Meister für Nico!

Patrick Weichert hat gekämpft, aber musste sich am Ende mit Platz 3 zufrieden geben.

Oliver Grumbach und Felix Hübner durften am letzten Spieltag der Deutschen Meisterschaft leider nicht mehr eingreifen. Sie hatten am Vorabend leider die erste K.O.-Runde nicht überstanden.

Lisa-Marie Felger, die sich am Vorabend schonen durfte, traf auf die Nationalspielerin Florentine Weibricht und konnte sich mit einer starken mentalen Leistung in die nächste Runde spielen. Im ersten Spiel musste sie sich im Rolloff geschlagen geben, um dann im zweiten Spiel knapp die Oberhand zu behalten. Im dritten Spiel konnte Lisa dann stark mit 2 Pins Vorsprung abschliessen. Leider waren die Kräfte dann verbraucht und das Spiel gegen Natalie Groll (ebenfalls Nationalkader) brachte das Aus, nachdem beide Spielerinnen sich streckenweise im Minusbowling versuchten, aber nie wirklich einen deutlichen Abstand zuließen. So reichte es für Lisa-Marie Felger “nur” für einen starken dritten Platz im Masters.

Herzlichen Glückwunsch allen Sportlerinnen und Sportlern! Super Leistung!

Vielen Dank an die Betreuerin Pia von Gierzewski und das Trainerteam!